INTERNATIONALE PHILIPP MAINLÄNDER-GESELLSCHAFT E.V.

Monographien/Beiträge

Frederick C. Beiser

WELTSCHMERZ. Pessimism in German Philosophy, 1860-1900. Oxford Press 2016. ISBN 978-01987-6871-5.

Darin: Kap. 9 – Mainländer’s Philosophy of Redemption.

Oscar Fernando Burgos Cruz

Sobre una posible influencia de Mainländer en Freud. In:Revista TLAMATI, vol. 6, núm. especial 2 – 2015, pp. 7-18.

Ulrich Horstmann

MIT TODESENGELSZUNGEN. Freisprüche für Selbstmörder von Seneca bis Cioran nebst einem Plädoyer gegen die neue Zwangsjacke. Herausg. und eingel. von U.H. Würzburg 2015.

Darin: Philipp Mainländer (1841 – 1876), S. 82-91.

Winfried H. Müller-Seyfarth

Mainländer Global! 175 Jahre Philipp Mainländer – 10 Jahre Philipp Mainländer-Gesellschaft – Offenbacher Mainländer-Symposium 2016.
In: ALG Umschau. Nr. 56 – März 2017. S. 27-29.

ALG Umschau Nr. 56

Philosophie ohne Kunst ist Königin ohne Land.” Notizen zu Alfred Kubins philosophischer Landnahme. In: Lichte Finsternis. Alfred Kubin und Ernst Barlach, hgg. v. K. Müller/H. Thieme, Güstrow/Hamburg 2015, S. 142-155.

Auszug aus “Lichte Finsternis”

Ein hellsichtiger Pessimist. Der Philanthrop Philipp Mainländer und der Weg zum ‘glücklichen’ Nichtsein der Menschheit.
In: ALG Umschau. Nr. 52 – März 2015. S. 50-51.

ALG Umschau Nr. 52

“Kein unpersönliches Ideenmedium” – Über Ulrich Horstmanns Fund einer philosophischen Flaschenpost.
In: Jenseits der Apokalypse. Hinweise zu Ulrich Horstmann, hg. Frank Müller, Bielefeld 2015, S. 157-178.

Rezension von Rolf Löchel:
http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=20098

Rezension von Till Kinzel:
http://ifb.bsz-bw.de/bsz417649118rez-1.pdf?id=6975

Nihilophobie vs. Nihilophilie. Karl May und Philipp Mainländers Metaphysik der Entropie. In: Karl May im Aufbruch zur Moderne, hgg. Hartmut Vollmer/Florian Schleburg, Bamberg/Radebeul 2012, S. 90-110.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/221573.unter-geiern.html

Pazifistische Edelmenschen.pdf
Download

PORTRÄT PHILIPP MAINLÄNDER, v. Winfried H. Müller-Seyfarth. In: information philosophie, Heft 5, Dezember 2007.

http://www.information-philosophie.de

PORTRET FILIPA MAJNLENDERA, v. Winfried H. Müller-Seyfarth. In: Slatna Greda, Bd. VI, Heft 51-52, Novi Sad 2006. Ins Serbische übersetzt von Damir Smiljanic. ISSN 1451-0715.

http://www.dkv.org.yu

METAPHYSIK DER ENTROPIE. Philipp Mainländers transzendentale Analyse und ihre ethisch-metaphysische Relevanz. Mit einem Vorwort von Franco Volpi. Berlin 2000. ISBN 3-9805534-5-0.

http://www.buchhandel.de

Rezension von Rolf Löchel:

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=3524&ausgabe=200104

Rezension von Olaf Briese: http://www.klostermann.de/zeitsch/phli_542.htm

Rezension von Daniel Bigalke: http://www.buchtips.net/rez4000-metaphysik-der-entropie-philipp-mainlaenders-transzendentale-analyse-und-ihre-ethisch-metaphysische-relevanz-mit-einem-vorwort-von-franco-volpi.htm

Mainländer und Nietzsche. Ein Nachtrag zu Max Seilings Replik auf eine der „unüberlegtesten Boutaden“ Nietzsches. In: Nietzsche-Studien. Internationales Jahrbuch für die Nietzsche-Forschung, Band 28, hgg. v. G. Abel/W. Stegmaier u.a., Berlin/New York 2000, S. 323-335.

Jacobo Gómez Morais

Ontofobia y voluntad de muerte. Tratado anti-cósmico. Edizer, Compostela 2014.

La articulación conceptual voluntad de muerte-ontofobia en la filosofía de Philipp Mainländer y Óscar de la Borbolla. Master-Arbeit, Universität Granada/Spanien 2011.

Fabio Ciracì

O ateísmo de Philipp Mainländer: efeitos colaterais do conceito de deus. In: Ruy de Carvalho/Gustavo Costa/Thiago Mot (Hrsg.): Nietzsche-Schopenhauer: metafísica e significação moral do mundo. 2 Bde. Fortaleza-CE (Brasilien) 2014,Bd. II, S. 37-60.

Mainländer all’Inferno. Giovanni Papini lettore della Philosophie der Erlösung. In: FabioCiracì/Domenico Fazio (Hrsg):Schopenhauer in Italia. Lecce 2013, S. 37-50.

Il socialismo utopico regressivo di Mainländer. In: Filosofia e storiografia. Studi in onore di Giovanni Papuli. 3 Bde. Galatina 2008. Hier: Bd. III/I, S. 133-164.

„Il dolciastro apostolo della verginità.“ Nietzsche lettore della Philosophie der Erlösung di Philipp Mainländer.. In: Il Protagora. XXXIV, gennaio-giugno, quintaserie,Nr. 7,Manduria 2006, S. 105-131.

VERSO L’ASSOLUTO NULLA. La Filosofia della redenzione di Philipp Mainländer. Lecce 2006 (zugl. Diss. Universität Lecce/Italien 2005). ISBN 978-88-8232-442-7.

http://www.pensamultimedia.it

Rezension von Luca Ormelli:

http://samgha.wordpress.com/2010/10/26/verso-lassoluto-nulla-la-filosofia-della-redenzione-di-philipp-mainlander-secondo-fabio-ciraci/

Manuel Pérez Cornejo

Una gnosis contemporánea: Philipp Mainländer y la filosofía de la redención.En: Gonzáles Serrano, C. J. / Muñoz Barallobre, G. (Coords.), Galería de los invisibles. Ed. Xorqui. Madrid 2012, pp. 121-155.

Entropía, muerte y belleza: una aproximación a las ideas estéticas de Philipp Mainländer. En: Paideia, 75 – 2006, pp. 11-37.

Selección de poemas del filósofo, poeta y dramaturgo alemán Philipp Mainländer. Introducción, traducción y notas de M. Pérez Cornejo. En: Suplementos de Cuadernos del Matemático, 34 – 2005, pp. 1-20.

Thorsten Lerchner

DER BEGRIFF DES “CHARAKTERS” IN DER PHILOSOPHIE ARTHUR SCHOPENHAUERS UND SEINES SCHÜLERS PHILIPP MAINLÄNDER. Bonn 2010 (zugl. Diss. Universität Bonn 2010).

“Inwiefern darf Philipp Mainländer berechtigterweise ‘Schüler’ Arthur Schopenhauers heißen?” – Dieser Frage geht die Dissertation anhand des sowohl für die Schopenhauer´sche wie auch für die Mainländer´sche Philosophie zentralen Begriffs des “Charakters” nach. Geleistet wird dabei eine möglichst unfassende Betrachtung der Willensmetaphysiken der beiden Autoren, die im Falle Mainländers dessen noch immer verkannte philosophiehistorische Relevanz und herausragende Stellung innerhalb der Schopenhauer-Schule zu erweisen sucht.

Komplette Version: http://hss.ulb.uni-bonn.de/2010/2264/2264.htm (pdf-Dokument)

Daniel Bigalke

DIE DEUTSCHE DIMENSION. Essays und Rezensionen. München 2009. ISBN 978-3-9266370-33-4.

Darin: Der Weg vom Selbst-Denker zum Selbst-Henker

Guido Rademacher

DER ZERFALL DER WELT. Philipp Mainländer – kurz gelebt und lange vergessen. Vita und Werk eines Optimisten. Mit einem Vorwort von Franco Volpi. London 2008. ISBN 978-1-84790-006-7.

http://www.turnshare.de

Rezension von Daniel Bigalke: http://www.webcritics.de/page/reviews.php5?id=1877

Näheres über den Autor: http://www.neheim-news.de/geschichte/20080417_2.php

Jürgen Große

PHILOSOPHIE DER LANGEWEILE. Duisburg 2008. ISBN 978-3-476-02281-3.

Darin: Kap. III.5. – Die instrumentalisierte Langeweile: Philipp Mainländer – S. 114-125 (passim).

DER TOD IM LEBEN. Philosophische Deutungen von der Romantik bis zu den ‘life sciences’. Hamburg 2008. ISBN 978-3-7873-1883-4.

Darin: Lebensphilosophie (II) – Evolution des Lebens und Wille zum Tod – S. 81-98 (passim).

Rezension von Martin Stingelin:

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=13893

Sandra Baquedano Jer

¿VOLUNTAD DE MORIR O VOLUNTAD DE VIVIR? El suicidio en Schopenhauer y Mainländer. In: Revista de Filosofía, Vol. 63, Editorial Lom, Santiago de Chile 2007, S. 117-126.

Tobias Dahlkvist

NIETZSCHE AND THE PHILOSOPHY OF PESSIMISM. A Study of Nietzsche’s Relation to the Pessimistic Tradtion: Schopenhauer, Hartmann, Leopardi. Uppsala 2007 (zugl. Diss. Universität Uppsala 2007). ISBN 978-91-554-6963-4.

Darin: Kap. 2.2. – Philipp Mainländer S. 79-83 (passim).

http://urn.kb.se/resolve?urn=urn:nbn:se:uu:diva-8206

Damir Smiljanić

Filip Majnlender, Svet kao volja za smrću. (Odlomak iz Filozofije izbavljenja). In: Zlatna greda, Bd. IV, Heft 53, Novi Sad 2006, S. 41-46. ISSN 1451-0715.

Sossio Giametta

Mainländer, il filosofo che suicidò Dio. In: il Giornale, Nr. 134 – 8.6.2006, S. 32.

Annett Kramer

KULTUR DER VERNEINUNG.Negatives Denken in Literatur und Philosophie des 19. Jahrhunderts. Frankfurt am Main 2006. Zugl. Diss. Universität Leipzig 2005. ISBN 978-3-65744

Darin: Kap. 5.3.2. Philipp Mainländer – Die Poesie als Wegbereiter der ‘Philosophie der Erlösung’ – S. 159-176 (passim).

Michael Hauskeller

MÖGLICHE WELTEN. Neue phantastische Reisen durch die Philosophie. München 2006. ISBN 978-3-406-52818-7.

Darin: Kap. 3 – Die süße stille Nacht des absoluten Todes (Philipp Mainländer) – S. 21-26.

http://www.chbeck.de

Richard Reschika

PHILOSOPHISCHE ABENTEURER. Elf Profile von der Renaissance bis zur Gegenwart. Tübingen 2001. ISBN 3-8252-2269-1.

Darin: Schopenhauers wilde Söhne – Kap. V. – Philipp Mainländer – der Metaphysiker der Entropie – S. 124-141 (passim).

http://www.mohr.de

Rezension von Rolf Löchel:

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=4490&ausgabe=200201

Franco Volpi

Mainländer – una filosofia da suicidio. In: la Repubblica, Nr. 83 – 7.4.2001.

Mainländer, Philipp (1841-1876; in realtà Philipp Batz). In: Franco Volpi (Hg.): Dizionario delle opere filosofiche. Milano 2000, S. 709 f.

Nachdruck auf Spanisch: Franco Volpi (Hg.):Enciclopedia de obras de filosofia. Barcelona 2005, (S.xxx).

La fortuna – Philipp Mainländer (1841-1876). In: Enrico Berti/Franco Volpi: Storia della Filosofia. Ottocento e Novecento. Roma-Bari 1991, S. 84.

Ulrich Horstmann

Aus Schopenhauers Schatten. Die vierbändige Mainländer-Ausgabe beseitigt einen blinden Fleck in der Philosophiegeschichte. In: Schopenhauer-Jahrbuch. 81. Bd. Würzburg 2000, S. 165-167.

Allmacht und Selbstverwüstung. Zur Wiederentdeckung Philipp Mainländers. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie Nr. 10 – 1999; Götter, S. 86-71.

[Vorwort] zu: Philipp Mainländer: Schriften, Band 4. Hg. von Winfried H. Müller-Seyfarth/Joachim Hoell. Hildesheim 1999. S. VII-XIII.

Der kosmische Shredder. Philipp Mainländer und seine Metaphysik der Entropie. In: Süddeutsche Zeitung, 06.06.1999.

Untergang im Mahlstrom. Der Philosoph Philipp Mainländer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Magazin. Nr. 508, 24.11.1989, S. 70-76; sowie: Mainländers Mahlstrom. Über eine philosophische Flaschenpost und ihren Absender. In: ders.: Ansichten vom Großen Umsonst. Gütersloh 1991, S. 105-114.

Thanatos als Lustprinzip. In: Wulff D. Rehfuss (Hg.): Die Apokalypse denken. Langenfeld 1989, S. 41-50; wieder in: Winfried H. Müller-Seyfarth (Hg.): Die modernen Pessimisten als décadents. Von Nietzsche zu Horstmann. Texte zur Rezeptionsgeschichte von Philipp Mainländers Philosophie der Erlösung. Würzburg 1993, S. 41-50; wieder in: Marie Luise Syring (Hg.): »Happy end«. Zukunfts-und Endzeitvisionen der 90er Jahre. Düsseldorf 1996,S. 25-33.

Andreas Urs Sommer

Philipp Mainländer (Pseudonym für Philipp Batz, 1841-1876). In: Henning Ottmann (Hg.): Nietzsche-Handbuch. Stuttgart-Weimar 2000, S. 416.

Ludger Lütkehaus

NICHTS. Abschied vom Sein – Ende der Angst. Zürich 1999. Neuauflage: Frankfurt a.M. 2004 (Studienausgabe: 10. Aufl.). ISBN 978-3-86150-544-0.

Darin: 6. Kap. – Philipp Mainländer – S. 243-262 (passim).

http://www.zweitausendeins.de

Bernd Gräfrath

ES FÄLLT NICHT LEICHT, EIN GOTT ZU SEIN. Ethik für Weltenschöpfer von Leibniz bis Lem. München 1998. ISBN 3-406-42065-6.

Darin: Kap. IV – Der blinde Wille und die Welt des denkenden Schimmels: Schopenhauer, Mainländer und die Herausforderung des irdischen Jammertals – S. 115-174 (passim).

http://www.chbeck.de

Philipp Mainländer; eigtl. Philipp Batz.  In: Franco Volpi (Hg.): Großes Werklexikon der Philosophie. Bd. 2, Stuttgart 1999, S. 980 f.

Friedrich Decher

Der eine Wille und die vielen Willen. Schopenhauer–Mainländer–Nietzsche. In:  Nietzsche-Studien. Internationales Jahrbuch für die Nietzsche-Forschung, Band 25, hgg. v. G. Abel/W. Stegmaier u.a., Berlin/New York 1996, S. 221-238.

Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes für die Webseiten der Internationalen Philipp Mainländer-Gesellschaft e.V.: Dr. Winfried H. Müller, Edwin C. Diltz-Straße 17, D-14163 Berlin. E-mail: sprecher-ipmg@mainlaender.de
Gestaltung und technische Umsetzung
Webdesign Berlin